Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
TSV Vaterstetten - Volleyball
Spaß in der Halle und im Sand für alle!
Herren II / U18 männlich

Platz 8 bei der OBB Meisterschaft

U18 männlich

13.02.2019 | von Markus Halm


Unsere männliche Jugend hat bei der Oberbayerischen U18 Meisterschaft am 26.&27.01.2018 einen hervorragenden 8.Platz erzielt. Nachdem die Qualifikation zur OBB MS bereits ein großer Einfolg war, sind die Jungs mit gehörig Respekt in die Dachauer Halle gefahren, wo sich die 12 besten Jugendmannschaften im Jahrgang 2002 und jünger trafen, um den Obb Meister auszuspielen. Am 1.Wettkampftag begann es mit 2 Gruppenspielen gegen Planegg-Krailling und MTV München. Den 1.Satz gegen Planegg verloren wir, obwohl man merkte, dass dieser Gegner auf unserem Niveau spielte und schlagbar schien. Das lag hauptsächlich an dem Respekt, den die Jungs hatten vor all den großen und kräftigen Jungs, die sich in der Halle tummelten und schon beim Warmspielen zeigten, welch starkes Niveau hier herrscht.
Nachdem wir uns im 2.Satz auf uns selbst konzentrieren konnten und das Umfeld ausblenden konnten, gingen Satz 2&3 an Vaterstetten. Dadurch hatten wir schon im 1.Spiel unser Minimal-Ziel erreicht: mindestens 1 Spiel gewinnen und nicht Letzter werden. Im 2.Spiel gegen MTV München wurden uns dann deutlich die Grenzen aufgezeigt: ohne große Anstrengung gewann der spätere Zweitplatzierte locker und konnte einige seiner Spieler schonen bzw. auf unterschiedlichen Positionen testen. Für uns trotzdem eine gute Erfahrung, weil man erkannte, wie in der bayerischen Spitze Volleyball gespielt wird.
Nach dem MTV-Spiel galt es, sich wieder auf Gegner unseres Niveaus zu konzentrieren, was uns gut gelang. Im Zwischenrunden-Spiel gegen Fürstenfeldbruck waren alle Jungs voll konzentriert und gingen an ihre Leistungsgrenze. Es wurden keine einfachen Fehler gemacht, Annahme und Aufbauspiel funktionierten stabil, sodass ein klarer 2:0 Sieg heraussprang. Dies bedeutete eine Platzierung unter den ersten 8, was unsere eigenen Erwartungen mehr als übertroffen hatte.
Der 2.Tag startete mit dem Viertelfinale gegen den ASV Dachau, der als Favorit gehandelt wurde, nicht nur für die OBB MS. Die Mannschaft besteht fast ausschließlich aus Nationalspielern, Bayern-Auswahl-Spielern und OBB-Auswahlspielern, sodass diese Mannschaft auch bei der Deutschen Meisterschaft um den Titel mitspielen wird. Dementsprechend war das Viertelfinale unser einfachstes, denn es war unmöglich, zu gewinnen. Wir genossen es, gegen einen so übermächtigen Gegener spielen zu dürfen und feierten jeden einzelnen Punkt. Erwähnenswert ist die Tatsache, dass wir Dachau im 2.Satz beim Spielstand von 8:4 für Vaterstetten zu einer Auszeit zwangen, und am Ende die gewonnene Erfahrung: auch eine übermächtige Mannschaft wie den späteren Obb Meister kann man zum Wanken bringen.
Jetzt ging es um Platz 5-8, wo Harteck als nächster Gegner feststand, der zwar nicht ganz so übermächtig ist wie der ASV Dachau, aber ebenfalls für uns eine Nummer zu groß war. Harteck gewann mit 2:0 Sätzen, wir konnten nur im 2.Satz einigermaßen mithalten, sodass wir erwartungsgemäß den Sonntag mit dem Spiel um Platz 7&8 abschließen durften. Hier ging es gegen Burghausen, die wir gut kannten, weil wir in der Chiemgau-Liga Zweiter hinter Burghausen wurden. Wir versuchten nochmal alle Kräfte zu mobilisieren und die Konzentration hochzufahren. Ein Sieg hätte für uns einen optimalen Saisonabschluss bedeutet. Wir hielten in beiden Sätzen gut dagegen, hätten auch durchaus 1 Satz gewinnen können, am Ende reichten unsere Reserven aber nicht aus und wir gratulierten den Burghausern zum 7.Platz.
Unser 8.Platz stellte alle trotzdem überaus zufrieden. Sowohl Trainer, Spieler und Zuschauer hätten so eine Platzierung zu Beginn der Saison nicht für möglich gehalten. Wir alle gingen mit breiter Brust und etwas weniger Respekt vor den großen Namen nach Hause.
Nachdem wir nächstes Jahr mit der selben Mannschaft wieder am Start sein werden, ist das Ziel für 2020 bereits klar: etwas besser als 2019, also Platz 5-6 ... mit einer durchaus realistische Chance, das auch zu erreichen... also fleißig trainieren, trainieren, trainieren.